Kategorie-Archiv: Freizeit und Events

Schnitzeljagd „Die rätselhaften Postkarten von Carl“

postkarten

An den Samstagen 28.01.2017, 18.02.2017 und 25.02.2017 jeweils vormittags und nachmittags sowie am Freitag 10.02.2017 nachmittags lädt Christian Sänger zu einer spannenden „Winter“-Schnitzeljagd durch Kassel ein.

Dabei muss inhaltlich der vermisste Carl gesucht werden. Er ist von seiner Reise nach Kassel nicht wieder zurückgekehrt. Auch die Postkarten, die er immer regelmäßig von seiner Reise an seine Schwester Marie nach Hause schrieb, hörten plötzlich auf.

Marie ist ratlos:

„Wieso schreibt er nicht mehr? Was ist mit ihm passiert?“ Hat etwa der unsichtbarer Verfolger oder der grausame Kopf, wovon er geschrieben hat, etwas mit seinem Verschwinden zu tun?

Finden Sie es bei dieser spannenden Schnitzeljagd durch Kassel mit Teamgeist und viel Spaß heraus. Alle Querdenker und schlaue Füchse, die mit den rätselhaften Postkarten von Carl sich auf Spurensuche begeben und das Geheimnis seines Verschwindens lösen wollen, finden weitere Informationen (genaue Termine, Anmeldemöglichkeiten, etc) unter
www.kassel-anders-erleben-mit-christian-sänger.de/schnitzeljagd-die-raetselhaften-postkarten-von-carl/

Schattentheaterworkshop zwischen den Jahren

Der Verein thearte e.V. veranstaltet als Ferienprogramm vom 27. bis 30. Dezember 2016 einen Schattentheaterworkshop für Kinder ab acht Jahren. Vier Tage lang können die Teilnehmer verschiedenste Möglichkeiten ausprobieren, mit Licht und Schatten Geschichten zu erzählen. Dabei wird unter anderem mit Bewegung und Tanz gearbeitet, eigene Schattenfiguren werden gebastelt und Alltagsgegenstände zum Leben erweckt. So entsteht ein eigenes Stück, das am Freitag um 14:30 Uhr aufgeführt wird.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung bis zum 16.12.2016 erforderlich.

Wann:
bis
täglich 11:00 bis 16:00 Uhr
Wo:
Villa Westside
Pestalozzistraße 23
34119  Kassel
Kosten:
€ 80,–
Ermäßigung auf Anfrage
Anmeldung:
benjamin@porps.de
Tel. 0561/979 1624 und 0178/149 0561
weitere Informationen:
http://www.porps.de/kurse.html#lichtgestalten2016

Theaterferienworkshop für Kinder in den Herbstferien 2016

ichwill

Unter dem Titel „Ich will…!“ veranstaltet der Verein thearte e.V. in den Herbstferien einen Theaterworkshop für Kinder ab acht Jahren. Der Kurs findet von bis täglich von 11:00 bis 16:00 Uhr in der Villa Westside, Pestalozzistraße 23, statt.
Unter professioneller theaterpädagogischer Anleitung werden die Teilnehmer innerhalb einer Woche gemeinsam ein eigenes Theaterstück entwickeln und am 28. Oktober aufführen.

Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung an benjamin@porps.de oder unter 0178/149 0561 erforderlich.

Stadtrallye: „Der verfluchte Weg“

An verschiedenen Terminen im September und Oktober lädt Christian Sänger zu der interaktiven Stadtrallye „Der verfluchte Weg“ durch Kassel ein.

Dabei muss inhaltlich das Dorf Knusperhausen, wo die Feen wohnen, vor dem Dämon des Schreckens gerettet werden. Er droht es innerhalb von drei Stunden zu zerstören, wenn nicht der Rubin der Macht zum Tempel mit dem schönen Blick gebracht wird. Dies wäre im Prinzip nicht so schwer, wenn nicht der Weg mit dem Fluch des Zufalls belegt ist und unterwegs viele Abenteuer (wie z. B. „der feuerspeiende Drache“, die „Straße des Vergessens“) in Form von interessanten Mini-Aufgaben bestanden werden müssen.

Die genauen Termine, weitere Infos und Anmeldemöglichkeit unter
www.kassel-anders-erleben-mit-christian-sänger.de/stadtrallye-der-verfluchte-weg/

Theaterprojekte/Theaterkurse für Kinder und Jugendliche ab September 2016 bei thearte e.V.

Der Verein thearte e.V. bietet ab September 2016 wieder wöchentliche Theaterkurse für Kinder und Jugendliche an: die Kindertheaterprojekte „Abenteurer“ für Kinder von fünf bis sieben Jahren und „Schatzsucher“ für Kinder von acht bis elf Jahren, sowie das Jugendtheaterprojekt „Ausbrecher“ für Jugendliche ab zwölf Jahren.
Alle Kurse beinhalten Schauspieltraining und Einblick in die dramaturgische Arbeit. Weitere Inhalte sind, je nach Ausrichtung der Produktion, Improvisation, Bewegungstheater, Tanztheater und Performance.
Im Zentrum steht bei allen Projekten die gemeinsame Entwicklung eines eigenen Theaterstücks, das vor den Sommerferien 2017 öffentlich präsentiert werden wird. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen wird gewährleistet, dass alle Teilnehmer in den kreativen Prozess eingebunden sind und individuell gefördert werden. Neben den wöchentlichen Terminen finden zusätzliche Intensivproben an etwa drei Wochenendterminen statt.
Theaterspiel ermöglicht ganzheitliche Erfahrungen, fördert Empathie und Kooperationsfähigkeit und gibt Raum, sich selbst besser kennen zu lernen. Es verbessert die Wahrnehmung, schafft Erfolgserlebnisse und steigert das Selbstvertrauen.

Die Projekte starten am 12. September 2016, die Proben finden immer montags in der Villa Westside, Pestalozzistraße 23, 34119 Kassel, zu folgenden Zeiten statt:
Abenteurer (5-7 Jahre): 15:00 bis 16:00 UhrSchatzsucher (8-11 Jahre): 16:15 bis 17:45 Uhr
Ausbrecher (ab 12 Jahren): 18:00 bis 20:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.porps.de/kurse.html#villa2016 oder telefonisch unter 0178-1490561.

 

Schnitzeljagd: „Das Geheimnis des Schatzes von Kassel“

Truhe und SchlüsselEine Truhe mit einem Zahlenschloss und ein Schlüssel? Dieses und andere Rätsel erwarten Sie bei der Schnitzeljagd „Das Geheimnis des Schatzes von Kassel“ zu der Christian Sänger einlädt.

Ähnlich wie bei Geocaching oder Escape-The-Room-Spielen müssen bei dieser Schnitzeljagd versteckte Hinweise gefunden werden und raffinierte Rätsel geknackt werden. Allerdings ohne technische Hilfsmittel (wie GPS-Empfänger) und ohne verschlossenen Raum. Allein ein gutes Auge, scharfes Nachdenken und etwas ein bisschen Ortskenntnisse führen dabei quer durch den Innenstadtbereich von Kassel zum Ziel. Die genauen Termine, weitere Infos und Anmeldemöglichkeit unter www.kassel-anders-erleben-mit-christian-sänger.de/schnitzeljagd_das_geheimnis_des_schatzes_von_kassel/

Führung: Auf den Spuren der Straßenkunst von „Harry Gelb“

Kleine Kachel mit mysteriösen Mini-Bildern mit der Signatur „Harry Gelb“ kann man an vielen versteckten Plätzen in der Welt finden. Auch in Kassel hat das geheimnisvolle Straßenkünstler-Duo „Harry Gelb“ seine Spuren hinterlassen. Haben Sie Lust das Geheimnis um diese Mini-Bilder von Harry Gelb ein bißchen zu lüften?

Dann besteht am 09.01.2016 und 10.01.2016 jeweils um 10:00 Uhr und 13:30 Uhr die Möglichkeit. Gemeinsam mit Christian Sänger werden Sie dabei entlang einiger dieser Kacheln in Kassel wandeln und interaktiv einige Hintergrundinformationen zu diesen unscheinbaren Kunstwerken im öffentlichen Raum erfahren. Mehr Infos und Anmeldung (bis 08.01.2016) erbeten unter http://kassel-anders-erleben-mit-christian-sänger.de/harry-gelb/

Kachlel1

Workshop „Contemporary Krippenspiel“ am 13. Dezember

Versuch einer zeitgenössischen Inszenierung der Weihnachtsgeschichte

jesussonographie3

Workshop in der Katholischen Hochschulgemeinde Kassel. Ziel ist es, sich kreativ gemeinsam spielerisch, forschend und experimentierent mit der Weihnachtsgeschichte auseinandersetzen. Beschäftigen wird dabei das, was die Teilnehmer überrascht, berührt oder irritiert, was ihnen fremd oder allzu vertraut erscheint.
Das Ergebnis dieses Prozesses wird am Mittwoch, dem 16. Dezember, im ökumenischen Adventsgottesdienst der beiden kasseler Hochschulgemeinden präsentiert.
Mittagessen und Kaffee wird gestellt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

Datum:
(Erarbeitung und Probe)
(Generalprobe und Präsentation)

Ort:
Katholische Hochschulgemeinde Kassel
Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Mönchebergstraße 29
34125  Kassel

weitere Informationen:
benjamin@porps.de
Tel. 0561/979 1624 und 0178/149 0561
http://www.porps.de/kurse.html#khgkrippenspiel15

Anmeldung:
sekretariat@khg-kassel.bistum-fulda.de
0561/80757-87

Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche

Mitte September starten vier Theaterkurse für Kinder und Jugendliche in Kassel: Die Kindertheaterkurse Abenteurer für Kinder von 5 bis 7 und Schatzssucher für Kinder von 8 bis 11 sowie die Jugendtheaterkurse Ausbrecher für alle von 12 bis 15 und Freibeuter für Jugendliche und junge Erwachsene.

Im Zentrum steht bei allen Projekten die gemeinsamme Entwicklung eines eigenen Theaterstücks.
Die Kurse sind auf ein Jahr angelegt. Die Ergebnisse werden vor den Sommerferien 2016 öffentlich präsentiert. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen wird gewährleistet, dass alle Teilnehmer in den kreativen Prozess eingebunden sind und individuell gefördert werden.

Veranstaltungsort ist die Villa Westside, Pestalozzistraße 23, 34119 Kassel.

Mehr Informationen:
benjamin@porps.de
Tel. 0561/979 1624 und 0178/149 0561
sowie unter www.porps.de

 

HNA-Open-Air-Konzert des Kasseler Staatsorchesters am Samstag, 20. August, in der Kasseler Karlsaue

Man kann schon von Tradition sprechen, wenn sich zu Spielzeitbeginn in der Karlsaue der ›Vorhang‹ hebt und das Staatsorchester unter der Leitung von Generalmusikdirektor Patrik Ringborg mit alter und neuer Musik ein Riesenpublikum verzaubert. Dieses Jahr erwartet die Zuhörer etwas ganz Besonderes: Sie konnten selbst mit auswählen, was gespielt wird! Das Programm reicht von Mozart über Brahms und Verdi bis zu Léhar und – auch schon traditionell – den „Sea Songs“ von Henry Woods. Dazu wird es auch in diesem Jahr ein Feuerwerk geben.

Eintritt frei

Quelle: www.cuturall.de 

Info: hna.de

Fotoschnupperkurs „Digitale Naturfotografie nur für Frauen“ am 13.08.2011in Kassel

Das viele Frauen sensibler und emotionaler fotografieren ist unter Fotografen kein Geheimnis. Auch steht bei ihnen meist weniger die Technik, sondern mehr das Motiv selbst im Vordergrund. So richtet sich dieser Kurs auch ausschließlich nur an das weibliche Geschlecht.

 

Mehr unter http://www.stephan-rech.de/category/fotoschnupperkurse/digitale-naturfotografie-nur-fur-frauen/

 

Ehrenamtliche können sich in 29 Projekten engagieren

Menschen, die sich in Kassel ehrenamtlich engagieren möchten, können dies in 29 spannenden Projekten tun: Blumen pflanzen, Rollstuhlrampen bauen oder textilies Gestalten wie Tischdecken nähen: Am Samstag, den 12. Juni, gibt es viele Gelegenheiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Beim Freiwilligentag, den das Kasseler Freiwilligenzentrum bereits zum neunten Mal in diese Form veranstaltet, sind motivierte Menschen gefragt, die gern anpacken. 29 spannende Mitmachprojekte stehen zur Auswahl. Bis zum 9. Juni können sich Freiwillige für eines der vielen Projekte voranmelden. Eine Übersicht gibt es auf der www.freiwillig-in-kassel.de.

Handyparken in Kassel

Seit geraumer Zeit ist es nun auch in Kassel möglich: der registrierungsfreie Service „sms&park“ schafft eine neue Freiheit für den Nutzer. Mittels einer einfachen SMS mit seinem Kennzeichen und der Parkdauer sendet er an die auf dem Parkplatz ausgeschilderte Kurzwahlnummer alle relevanten Infos. Daraufhin erhält er sein virtuelles Ticket in Form einer Bestätigungs-SMS. Abschließend muss keine weitere SMS verschickt werden, um den Parkvorgang wieder zu beenden. Vielmer wird durch eine kur vor Ablauf der Parkzeit verschickte Erinnerungs-SMS dem Nutzer die Möglichkeit gegeben,  die Parkzeit ganz bequem von unterwegs zu verlängern. Abgerechnet wird über die Telefonrechnung oder die Prepaidkarte. Deutschlandweit nutzen mittlerweile schon über 30% der Parker diesen Service, für den ausser das normale Handy absolut kein weiteres Zubehör benötigt wird.

German Wings – Deutschland tanzt

ms-tanzwerk.jpg

Foto: Christine Steinhart
© All rights reserved

MS Tanzwerk gastiert in Kassel

11. Internationales Tanzfestival Kassel
„German Wings – Deutschland tanzt“
1. bis 11. Mai 2008

Tanz beflügelt
Tanz hebt die Schwerelosigkeit auf
Tanz braucht den Boden
Tanz verbindet Menschen
Tanz ist eine universelle Sprache
Tanz ist international

Im zeitgenössischen Tanz ist im Verborgenen schon lange übliches Tagesgeschäft, was als Segen oder Fluch in wirtschaftlichen, ökologischen oder kulturellen Zusammenhängen laut diskutiert, propagiert, publiziert wird: Globalisierung, Vernetzung und Synergie. Diese „Globalisierung“ macht den zeitgenössischen Tanz außergewöhnlich.

Daher ist es auch folgerichtig und konsequent, wenn sich das 11. Internationalen Tanzfestival Kassel der hier lebenden und arbeitenden multinationalen Tanzszene widmet und „nur“ Produktionen aus Deutschland zeigt. Sie sind nicht „typisch Deutsch“, aber dennoch „Made in Germany“.

Grundidee des Festivals ist, dem zeitgenössischen Tanz in seinen vielfältigen Ausdrucksformen ein breites öffentliches Forum zu bieten, seine kulturellen, sozialen, künstlerischen und nationalen Entwicklungen und Unterschiede erlebbar zu machen und dadurch den internationalen kulturellen Austausch zu fördern. Ein Festival, zu dem nationale und internationale Autoren geladen sind, bildet einen Ort für die Gegenwart ganz verschiedener künstlerischer und kultureller Gemeinschaften, aus deren Vielfalt Internationalität entsteht.

Die Bereitschaft führender Persönlichkeiten aus Kultur und Politik, die Schirmherrschaft über das Festival zu übernehmen, unterstreicht dessen Stellenwert für die Region:

1995: Dr. Antje Vollmer, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages;
1996: John Ashford, Intendant des Place Theatre London;
1997: Prof. Hilmar Hoffmann, Präsident des Goethe-Institutes;
1998: Reinhild Hoffmann, Choreographin.

Quelle: http://www.internationales-tanzfestival-kassel.de
http://tanztheater.blogspot.com

Heimat im Kopf – MS Tanzwerk Dance Company gastiert in Kassel

MS Tanzwerk beim 11. Internationalen Tanzfestival in Kassel

Die Compagnie gastiert am Sa, dem 03.05.2008 um 20:00 Uhr im Rahmen des 11. Internationalen Tanzfestivals am Staatstheater Kassel.
Man darf auf die Reaktionen des Publikums auch in Kassel gespannt sein.
Das umstrittene und heiss diskutierte Stück
„Mental Maps & Patterns“ des Choreographen Mario Heinemann Jaillet alias „MS Tanzwerk“ hat auch beim Gastspiel in Jena irritiert.

Zum Projekt „Mental Maps & Patterns“

Mental Maps heißen die kognitiven Karten, mit denen wir versuchen, Ordnung in die Labyrinthe unseres Denkens zu bringen. Analog zur räumlichen Orientierung gibt es auch hier Wege, Grenzen, Orte, allerdings sind die maps nicht geographisch angelegt, sondern bio-grafisch: als Netz aus Erinnerungen, Bildern und Sinneswahrnehmungen strukturieren sie die individuelle mentale Orientierung. Mit „Mental Maps & Patterns“- unter der künstlerischen Leitung von Mario und Sophie Heinemann Jaillet – verfolgt die Companie die labyrinthischen Topographien dieser emotionalen und räumlichen Denkmuster. Diesmal ließ sich Heinemann und Jaillet u.a. auch von Margret Eichers Arbeit „Über den Gebrauch von Muster“ inspirieren und spinnen einen kühnen Zusammenhang zwischen den Orten, wo unser Denken zuhause ist und dem schillernden Begriff der „Heimat“. In tänzerischer Präzision, mit Ironie und Momenten der Überraschung stellt sich ms-tanzwerk dem Tiefsinnigen und manchmal auch Abgründigen, welches bei dieser Transformation der Denk-Heimat zur tatsächlichen Heimat zum Vorschein kommt und uns durchaus ambivalent berührt.

Ausgezeichnet mit dem Stuttgarter Theaterpreis

Laudatio zu „Mental Maps & Patterns“

guten abend !
wenn wir nun zur verleihung des hauptpreises kommen, seien sie versichert, daß es sich die jury nicht leicht gemacht hat. das stück, das die jury hier zur preisvergabe empfiehlt, hat sich als das umstrittenste, widerständigste des Festivals erwiesen. unserer einschätzung nach ist dieses stück die gedanklich kühnste und ästhetisch geschlossenste arbeit der zurückliegenden abende. es nimmt in vielerlei hinsicht die höchsten risiken in kauf und macht auf eine ganz unsentimentale weise zutiefst betroffen. es ist eine konsequente, gedanklich komplexe gradwanderung, mit hohem absturzpotential. die innere logik des stückes ist folgerichtig, wenn gleich nicht unbedingt sympathisch. ein komplexes, intellektuelles vorhaben ist in eine sinnliche form überführt und dadurch erfahrbar geworden. dadurch erweist sich die arbeit nicht als illustration, sondern als konstruktion einer wahrnehmungsituation, die an erinnerung, gespeicherte codes etc. appelliert. tanz, video, musik, text, licht, bühne und kostüme bilden eine subtile, suggestive einheit und schaffen den äußeren rahmen für innere vorgänge. es geht um örtlichkeiten inneren lebens, und wie es sogleich der kolonisation durch öffentliche zeichen und bilder unterliegt. vom ersten moment an hat das stück eine unheilvolle atmosphäre, die wir allerdings für kein politisches bekenntnis halten, sondern aus der künstlerischen versuchsanordnung erwachsen sehen, die darin besteht, an sich und in sich einen mapping-prozess zu erleben, der keine unbeteiligten beobachter erlaubt: man verläßt die vorstellung als contaminierter. so hermetisch der abend daherkommt, transportiert er doch erzeugung und entstehen als einen offenen vorgang. thema des stücks ist ein prozess beim zuschauer … exemplifiziert um den begriff ‚heimat‘. die künstlerische vorgehensweise gleicht einem laborversuch, bei dem der zuschauer weniger der raisonierende laborleiter als den probanten und das versuchstier gibt: das verfahren ist das einer langsamen immersion, einer graduell sich steigernden ‚zumutung‘. diese zumutung stützt sich auf einen kollektiven bilderfundus wie er in den zurichtungskampagnen totalitärer strategien benutzt wurde und weiterhin benutzt wird. gearbeitet wird mit einer montage von versatzstücken ästhetischer und sprachlicher art, die zunehmend – und zunehmend unangenehmer – das hirn möblieren, die bestimmte grenzziehungen, wege, bahnungen triggern und zunehmend an eigenleben gewinnen. die stimulierung führt auf immer unakzeptablere wege, in immer unakzeptablere landschaften, aber sie tut das absolut folgerichtig. über schwindelerregende deutsche abgründe hinweg werden wir mit posen, bildern, geräuschen, klängen und worten gefüttert und geführt, werden verführt und manipuliert. die tänzer schrauben sich nahezu tranceartig durch ritualisierte und historisierende bewegungsmuster und die musik unterstützt diesen ansatz.die eigene urteilsfähigkeit – je nach persönlichem naturell irritiert oder befeuert von ironischen elementen der inszenierung – gerät zunehmend ins trudeln, denn das stück ist von 2 gegenläufigen bewegungen geprägt:affirmation und subversion:ob sie das video am schluss des stückes als kitsch – kitsch ist die übererfüllung von erwartungshaltungen – oder als ironischen kommentar mit nackten sehen wollen, das stück wird sie nicht aus der zange seiner suggestiven muster entlassen.das durchaus perfide des konzepts illustriert ein zitat des ästhetikers und philosophen wolfgang welsch, wenn er sinngemäß sagt: die eigentliche wahrnehmung ist niemals falsch – erst im nachhinein erweisen sich urteile darüber als wahr oder falsch.ich würde gerne schließen mit einem zitat von c.g.jung, das gaston bachelard in seiner ‚poetik des raumes‘ anführt und das das beunruhigende des von uns als preiswürdig erachteten stückes vielleicht erklärt.zitat: “ das bewusstsein benimmt sich wie ein mensch, der ein verdächtiges geräusch im keller gehört hat und zum dachboden eilt, um dort festzustellen, daß keine diebe da sind. in wirklichkeit hat sich dieser vorsichtige mensch aber nicht in den keller getraut.“ ms-tanzwerk hat sich in den keller getraut und verdient schon dafür anerkennung. es hat uns aber auch etwas aus dem keller mit hochgebracht – und das erfordert geschick und können…

Kartentelefon des Staatstheater Kassel
Das Kartentelefon ist zwischen 10:00 und 18:30 Uhr besetzt.
Mo 10:00 – 13:00 Uhr, 14:00 – 18:30 Uhr
Di-Fr 10:00 – 18:30 Uhr
Sa 10:00 – 13:00 Uhr
Telefonnummer:
0561 / 1094-222

Öffnungszeiten der Theaterkasse:
Di-Fr, 10-18 Uhr
Sa, 10-13 Uhr
So 10-12 Uhr

Foto: Christine Steinhart
© All rights reserved

weitere Infos zur Dance Company MS Tanzwerk finden Sie unter:
http://www.ms-tanzwerk.de

Spohrkammerorchester Kassel in der Friedenskirche

Auf Initiative von Katalin Hercegh (1. koord. Konzertmeisterin des Staatsorchesters Kassel) und Wolfram Geiss (Solocellist) hat sich im September 2006 dieses Orchester gegründet, mit dem Ziel, die Klangkultur eines Streicherensembles zu pflegen. So fanden sich Musiker des Staatsorchesters Kassel, freischaffende Künstler der Region, sowie (als besonderen Wunsch der Mitglieder) junge, hochbegabte Instrumentalisten mit Kasseler Background zusammen. Grundkonsens des Orchesters ist es, die Werke im demokratischen Miteinander und ohne Dirigent zu erarbeiten. Erfolgreiche Konzerte im September und ein überwältigendes Publikumsinteresse für das Konzert im Dezember 2006 in der Friedenskirche Kassel machen Mut für weitere Projekte.

Am 16.12.07 um 18.00 findet abermals ein Konzert des Spohr-Kammerorchesters in der Kasseler Friedenskirche statt.

Programm: Weihnachtskonzert, Bach, h-moll-Suite mit Anne Proske, Flöte, Grieg, Aus Holbergs Zeit    Telemann, Violakonzert mit Joachim Schwarz, Bratsche, Bartok, Rumänische Tänze, Faure, Berceuse mit Katalin Hercegh, Violine, Berlioz, Hirtenmusik der Ismaeliten

Rosenstolz

Rosenstolz sind ohne Frage Deutschlands erfolgreichste Pop Band. Ihr 15jähriges Jubiläum wird die Band um AnNa R. und Peter Plate mit ihrer bisher größten Tournee begehen. Dabei werden 36 Städte in ganz Deutschland angesteuert.

Am 30. April sind Rosenstolz live in der Stadthalle.

3durch3

Die Reihe „3durch3“ führt dreimal jährlich drei Sprachkünstler zusammen, die spielerisch und formal streng, lustvoll, analytisch und oft genug auf komische Weise neue Wege beschreiten. Deshalb findet die Veranstaltung auch diesmal im Rahmen des Kasseler Komik-Kolloquiums 12 Stunden bis zur Ewigkeit statt. Heute mit dabei: Hartmut Geerke, Peter Dittmer und Ginka Steinwachs.

Beginn ist um 20:00 Uhr im Kunsttempel.

Der Stoff, aus dem die Helden sind

Zum Helden wird der Mann durch eine Tat. Mythologisch musste es mindestens das Töten eines Ungeheuers sein, später reichte schon die dramatische Rettung von Menschenleben. Die Helden von heute sind Spezialisten. Sie tun sich nur noch in einer heldischen Gattung hervor – sind Helden der Straße oder des Alltags, Fußball-, Frauen- oder Pantoffelhelden. Mit Schlagern, Chansons und Pop-Songs werden die Figuren des neuen Liederabends von Dietmar Loeffler das Heldentum unter die Lupe nehmen.

Beginn ist um 19:30 Uhr.

Playstation

An jedem ersten Donnerstag im Monat heißt es im tif-Foyer: „chillingclubbingacting“. Ab 23 Uhr gibt es in der Club-Reihe Play-Station nicht nur einen DJ, der für Musik sorgt, sondern auch Schauspieler des Staatstheaters, die die Nacht »rund ums Aquarium« mit den Gästen verbringen.

Verspiegelte Welten

„Verspiegelte Welten“ nennt der aus dem Sudan stammende und seid vielen Jahren in Deutschland lebende Zaki AL-Maboren den neuen Zyklus seiner Bilder,die ein Farbenprächtiges Spiel mit orientalischen und europäischen Formsprachen vor Augen führen.

Die Ausstellung ist bis zum 31.03.2006 im Rathaus Kassel zu sehen.

Das Herz eines Boxers

Jojo ist ein Loser. Er hat für seinen Kumpel eine Strafe wegen Diebstahls übernommen und wird jetzt von allen als Idiot beschimpft. Auch sonst sieht es trübe für ihn aus: keine Lehrstelle, keine Freundin, keine Hoffnung. Und jetzt wird er ins Altersheim abkommandiert und muss Wände streichen. Dort trifft er auf Leo, einen alten Boxer mit abenteuerlichem Lebenslauf, der in seinem Zimmer sitzt und „die Zähne nicht auseinander kriegt“.
Als Leo aber doch zu erzählen beginnt, kommt Jojo aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine fast unmögliche Freundschaft entwickelt sich, die das Leben von zwei Randfiguren unserer Gesellschaft auf den Kopf stellt. Beide lernen, für ihre Ziele zu kämpfen – mutig, listig und im Wissen, dass es auch nach einem K.O weiter geht.

„Das Herz eines Boxers“ von Lutz Hübners war einer der größten deutschen Theatererfolge der letzten Jahre.
In der Inszenierung von Charlotte Frieben wird das Jugendstück momentan am Staatstheater Kassel gezeigt.

Der kleine Horrorladen

Skurril und turbulent geht es zu in diesem rockigen Kultmusical von Alan Menken, das sich mit Richard O`Briens Rocky Horror Show um Platz eins auf der Beliebtheitsskala streitet.

Das Musical ist heute um 19:30 Uhr im Staatstheater Kassel zu sehen.

Film ab! – Klappe! Die Zweite

Das Erlebnis echten Orchesterklangs hat schon in der vergangenen Spielzeit begeistert. Natürlich live. Das bleibt auch bei der zweiten Auflage so. Diesmal haben Rasmus Baumann, Insa Pijanka und die Dramaturgin Elke Maul noch mehr Abwechslung und Spannung eingebaut: Jeweils zwei Musikstücke kommentieren ein Filmgenre. Terminator und Matrix den düsteren Science Fiction, Der mit dem Wolf tanzt und Die glorreichen Sieben den Western und natürlich darf dieses mal der große Hollywood Historienfilm nicht fehlen, Ben Hur und Gladiator entführen in die Welt des römischen Imperiums. Was sie sonst noch erwartet? Geschüttelte, nicht gerührte Martinis, rosafarbene Wildkatzen und zwei Bluesmusiker, die im Auftrag des Herrn unterwegs sind.

Beginn ist um 19.30 Uhr im Kuppeltheater.

3 x Tischbein

3 x Tischbein – unter diesem Titel widmen die Staatlichen Museen Kassel zusammen mit dem Museum der bildenden Künste „>Museum für bildende Künste in Leipzig erstmals den wichtigsten Mitgliedern der Malerfamilie Tischbein eine Ausstellung von etwa 80 Gemälden. Gezeigt wird Historien- und Porträtmalerei, die den Hauptaufgaben der Malerei des 18. Jahrhunderts und bevorzugten Sujets der drei Maler der Tischbein-Familie entspricht.

Die Ausstellung ist noch bis zum 26.02. im Museum Kassel zu sehen.