Gonzo Kaczynski in Kassel?

Der polnische Staatspräsident Kaczynski sollte unserer Stadt fernbleiben.
Aber von Anfang an:

In den achtziger Jahren besuchte Bundeskanzler Kohl gemeinsam mit US-Präsident Reagan einen Soldatenfriedhof in Bitburg.
Begraben lagen dort auch SS-Menschen.
Diese wurden also von beiden Regierungschefs gleich mitgeehrt.
Das war zwar vor meiner Zeit, aber ich habe mich da ein wenig schlau gemacht.
Die wunderbaren Ramones spielten damals übrigens den Song „Gonzo goes to Bitburg“ ein.
Gonzo – das erinnert natürlich an „Bedtime for Gonzo“: ein Film aus den Fünfzigern, glaube ich, in dem der spätere Präsident Reagan eine Hauptrolle spielte. Gonzo war übrigens ein Affe.
Wie nun aber konnte es zu diesem skandalösen Event, dem Niederlegen von Kränzen an SS-Gräbern kommen?
Offenbar ist das Ganze nicht früh genug skandalisiert worden.
Ganz anders soll es mit Kaczynski werden. Da hat nun Gerald L. wesentliche Vorarbeit geleistet:

http://hamburg-blog.de/index.php?s=kaczynski

Es gibt schon eine ganze Reihe anderer Artikel dazu in den Stadtblogs und darüber hinaus.
Es ist eine Bewegung, die man nicht mehr aufhalten kann.
Und wir hier in Kassel schließen uns an.

13 Gedanken zu „Gonzo Kaczynski in Kassel?

  1. Menning Ladeen

    Mir geht das nicht zu weit.
    Der Vergleich ist goldrichtig.

  2. F. Lufft

    Man sollte hier durchaus zwischen den Zwillingen einerseits und der Situation in Russland und der Ukraine andererseits unterscheiden.
    Denn Putin geht es darum, sein Land nicht dem Westen zu überlassen. Daher sind Einschränkungen von Demokratie und Pressefreiheit notwendig.
    Was dagegen in Polen veranstaltet wird, das ist purer Populismus, den man nicht dulden kann. Insofern liegt diese Aktion goldrichtig.

  3. Limmermann

    Das Ganze sollte sich jetzt auch noch über Deutschland hinaus vernetzen. Damit in ganz Europa klargemacht wird, mit was für Typen man es hier zu tun hat.

  4. kapitalistenschreck

    hey,eigentlich reichts ja bald mal,oder..mein großvater ist in der ss uniform gefallen,er ist dort hingekommen,weil er den maßen der verFührer entsprochen hat und war kein kriegsverbrecher,er tat nur seine pflicht,indem er sein vaterland verteidigte

  5. Lorien

    Diese Gleichsetzung von Menschen, und seien sie noch so unsympathisch, mit Tieren kann nicht geduldet werden.

  6. Rindss.

    Glaube nicht, dass sich die Zwillinge durch so eine Aktion von irgend etwas abschrecken lassen.
    Und ich glaub auch nicht, dass man ihnen so das Handwerk legen kann.
    Das kann doch kein tragfähiges KOnzept sein.
    Aber vielleicht irre ich mich ja auch.

  7. Haltbar

    Bald Krakauer statt Frankfurter in Deutschland?
    Ohne mich.
    Ich werde auch alles tun, damit die sich hier nich blicken lassen.

  8. Rindss.

    Also, Du, der Du Dich Malte Vers nennst:
    Ich dachte, dies sei eine seriöse Angelegenheit.
    Wir sind hier nicht dazu da, um uns gegenseitig anzugiften.
    Vielleicht hast Du die ganze Aktion als Krawall mißverstanden. Daher hier noch einmal für Dich:
    Wenn ich das richtig mitbekommen habe – ich ghöre schließlich nicht zu den Initiatoren -, dann handelt es sich um eine Aktion zur Rettung von guten Sitten, Aufklärung und Demokratie. Nicht nur in Kassel oder Hamburg, sondern in ganz Europa.
    Undwenn Du damit so rein gar nichts anfangen kannst, dann solltest Du hier eben keine Kommentare einstellen.

  9. Reineke

    Ach Isegrimm, internationale Beziehungen sind doch um einiges komplizierter, als Du sie Dir so vorstellst.
    Laß lieber die Finger davon. Sonst geht es Dir wie dem Wolf in der Fabel.

    Ein Fuchs, der es gut mit Dir meint

Kommentare sind geschlossen.